Zadar die Hafenstadt

 

Zadar die Halbinsel Luftbild by night TZG ZadarInfos von: Villa Punta – Ferienwohnungen & Appartements in Zadar – Kroatien

Die Hafenstadt Zadar ist die fünftgrößte Stadt in Kroatien, an der Adriaküste gelegen, gehört sie zu den ältesten Städten im Land. Zadar befindet sich in Norddalmatien, an einer Buchten -u. Inselreichen Küste umgeben von über 100 unbewohnten Inseln und ca. 16-17 bewohnten größeren Inseln. Schon im VI. & VII.Jh wurde Zadar zum Ausgangshafen für zahlreiche Handelsreisen und mit seinen vielen erfahrenen Seeleuten, ebenso ein sicherer Ankerplatz für ankommende Schiffe. Zadar hat ein vielfältiges Touristikangebot, sowie eine ausgeprägte, gut entwickelte nautische Touristik, die immer wieder an Hand von zahlreichen Schiffen, Segelbooten und Booten zu erkennen ist.

Archäologie in Zadar

Sowohl aus der jüngeren als auch aus der älteren Steinzeit, sind hier archäologische Funde zu bestaunen.

Zadar und die Römer

Zadar-Gassennetz-Einkaufsstraße2Ca. Mitte des II.Jhr. vor Christi erobern die Römer die Gegend von Zadar. 48 vor Christi wurde wahrscheinlich unter Julius Cäsar die erste römische Kolonie in Zadar gegründet.Die Grundsätze der römisch angelegten Städte sind heute noch deutlich zu erkennen. 5-Längs-u. mehrere Quergassen bildeten ein regelmäßiges Netz aus Gassen, so wurde die Stadt nach strenger geometrischer Ordnung in rechteckige Stadtviertel eingeteilt. Am Westende der „Pola Otok“ – Halbinsel wurde der Hauptplatz “ Forum“ angelegt. Zusätzlich ein Tempel mit einem erhöhten Kapitol. Dort wo heute die Rotonda des hl. Donatus, dem „Donat“ ( IX.Jh.) und dem heutigen „Donat“ steht. Unmittelbar daneben ist der   Glockenturm (XV.-XIX.Jh) von der Kathedrale von Zadar (XII.-XIII Jh.) zu bestaunen. Die Glocken läuten tagsüber alle 30 Minuten, ein Aufstieg in den Turm ist gegen ein geringes Eintrittsgeld möglich, welches sich jedoch durchaus lohnt, denn der Blick über die gesamte Stadt von oben ist einmalig.  Links neben dem Donat befindet sich der Komplex des Erzbischofspalastes (XI.-XIX.Jh.)

frischer-Fisch-in-Zadar-KroatienAuf dem Hafen zugewandten Viertel, wurde der Marktplatz angelegt, hier findet heute noch täglich der Bauernmarkt und Fischmarkt statt. Mit den bunten Marktständen und den Bauernfrauen die Ihre Ware lauthals an den „Mann“ bringen möchten, auf jeden Fall einen Besuch wert.  Frisches saisonales Obst und Gemüse, wird hier aufgetürmt und feilschend an die Kunden gebracht. Sowohl etwas für´s Auge als auch für den Magen! Absolut empfehlenswert! Gleich an den Marktplatz angrenzend befindet sich die Fischhalle mit dem täglichen Fischmarkt. Hier warten die Fischer auf Kundschaft um Ihren frischen Fang zu verkaufen. Der Fischmarkt öffnet schon sehr früh und die beste Zeit um noch viel Auswahl zu haben ist gegen 07:00-08:00Uhr spätestens.

Die Stadtmauerstadttor

Zadar war umgeben von einer starken Mauer, mit mehreren Bollwerken, einem Monumentalen Stadttor in der Form des Triumphbogens mit 3 Öffnungen. Einige Teile der Stadtmauer stehen heute noch, das Stadttor ist nicht mehr ganz erhalten, aber immer noch sehr schön anzusehen, am kleinen Hafen Fosa gelegen, ein sehr idyllisches Plätzchen und ideal für einen Rundspaziergang um die Halbinsel von Zadar.

Zeit der Völkerwanderung

In der Zeit der Völkerwanderung bringen die vielen eindringenden Völker das städtische Leben und die Sozialstruktur fast völlig zum Erliegen. Die Stadt verarmt und als im 5.Jh. die Ostgoten die Herrschaft über die Stadt übernahmenwar Zadar bereits eine arme Stadt. Viele öffentliche Gebäude sind baufällig und als im VI.Jh. die Stadt auch noch von einem Erdbeben heimgesucht wurde, werden ganze Gebäudekomplexe in Schutt und Asche gelegt. Der Neuaufbau der Stadt ging nur sehr langsam voran, es wurden alte Bruchstücke von Gebäuden wieder in neue Gebäude eingebaut und so konnte die Stadt Ihre antiken Merkmale und den alten mediterranen Stil beibehalten. Diese römische Säule z.B. wurde aus 2 übrig gebliebenen Säulen des römischen Tempels am Forumsplatz gebaut und in der Nähe der Simeonskirche am Ende der wichtigsten Längsstraße der Stadt aufgestellt.

Christentum in Zadar

Forumsplatz-und-Donat-in-ZadarDas Christentum verbreitete sich zwischen dem IV. & VI.Jh. in Zadar. Mit dem Christentum zog auch der Bischof nach Zadar ein und bezog am Forumsplatz, das Bischofspalais. Als die Ostgoten um 537 aus Zadar abzogen, geriet Zadar unter byzantinische Hoheit um diese Zeit kam auch eine neues Volk nach Zadar – die Slaven. Anfang des VII.Jh. wurden entlang der Adriaküste sämtliche Städte geplündert und verwüstet, auf Grund der günstigen Lage aber, konnte sich die Stadt Zadar gut auf die Kämpfe vorbereiten und hielt den Überfällen stand. Dies machte Zadar zum Mittelpunkt des byzantinischen Reichs. Zadar beherrschte durch seine Lage sämtliche Seewege in diesem Raum und kontrollierte die Schifffahrt und den Seehandel, dies machte Zadar zur neuen Metropole von Dalmatien, vergleichbar mit Venedig zu jener Zeit.

Die Kroaten kommen nach Zadar

Um das IX.Jh. herum, zur Zeit von Bischof Donatus, entstand im Innenlande rund um Zadar bereits ein kroatischer Staat. Im X.Jh. siedelten sich schon viele kroatische Bürgern aus allen sozialen Schichten und verschiedenen Berufsfeldern in Zadar an. Der Ausbau von Zadar aus den Trümmern des römischen Forums und den einzelnen Gebäudeteilen, die noch einigermaßen in Stand waren begann im IX.Jh. Jetzt enstand auch die Kirsche des hl. Donatus (dortmals noch Trinitätskirche genannt), die auch heute noch das Wahrzeichen Zadars ist.

Zadar unter der Herrschaft von Venedig

Im Jahr 1000 dann  stand die Stadt Zadar dann bereits immer wieder unter der Herrschaft von Venedig und dies blieb ganze 350 Jahre so. In dieser Zeit gab es auch immer wieder venezianische Seeangriffe  und Volksaufstände gegen Venedig. Im Jahr 1202 kam es dann erneut zu schweren Zerstörungen und Plünderungen in der Stadt. Die Kreuzritter kamen unter Ihrem Anführer Doge Enrico Dandolo wurde schwere Verbrechen ausgeübt. Wieder lag Zadar zerstört am Boden. 1358 dann, als im Zadarer Kloster des hl.  Franziskus der Frieden ausgehandelt wurde, kam Zadar wieder unter die Hoheit des ungarischen und kroatischen Königs Ludwig 1. von Anjou. 1409 wurde Zadar, mit den anderen Städten Pag Vrana und Novigrad von König Ladislus von Neapel an die venezianische Republik verkauft. Diesmal für fast 4 Jahrhunderte. Zu dieser Zeit galt Zadar als bedeutenste Stadt an der Ostadria, wurde es zum Sitz des venezianischen Stadthalters und zum Verwaltungsmittelpunkt des venezianischen Dalmatiens.

Das goldene Zeitalter von Zadar

Durch geschicktes Politisches Handeln, dem Geschäftssinn und dem starken Überlebensgeist der Bürger der Stadt, nennt man die Zeit zwischen dem 11. & 14.Jh. das goldene Zeitalter der Stadt. Hier entstanden auch zahlreiche Kirchen und Paläste, sowie eindrucksvolle Gebäude und luxuriöse Villen von angesehenen Familien. Die beiden Benediktinerkloster des hl. Chrysogonos und der hl. Maria, waren  durch Ihr Handlungsgeschick und politisches Wissen, mit den kroatischen Herrschern und danach den kroatisch-ungarischen Herrschern eng mit Zadar verbunden.

Die Osmanen in Zadar

Zwischen dem 16. & 17.Jh. bedrohten die Osmanen über den Landweg die Stadt Zadar. Vor der Stadt wurde bereits verwüstet und gekämpft, so dass die Bürger von Zadar, hinter den Stadtmauern Schutz suchten. Nun beginnt die Stadt sich zu verändern, da neue Bollwerke gebaut werden müssen um den Schutz der Bürger und die Stadtmauer zu verstärken. Kirchen und Gebäude wurden hierfür abgerissen um Bollwerke mit fünfeckigen Türmen, Stadtzisternen und Schutzgräben, mit Meerwasser zu bauen. Zadar erlitt Zerstörungen und wurde jahrelang belagert. Aber innerhalb der Stadtmauern enstanden neue Paläste und luxuriöse Häuser mit Gärten und kunstvollen Verzierungen, prachtvollen Höfen und jeder Menge literarischen und wissentschaftlichen Werken. Im 16. & 17.Jh. wurde Zadar dann auch von mehreren Pestepidemien heimgesucht. Nach 150 Jahren dann, so in etwa um 1699 wurden auch die letzten Osmanen aus dem Norden von Dalmatien vertrieben und die Bürger der Stadt konnten endlich in Ruhe und Frieden Ihrem Leben nachgehen, doch sie lebten nun in Armut. Nun folgte im Jahre 1797 die Herrschaft über Zadar durch die Habsburger, doch die österreichische Macht dauerte nicht lange, dann fiel Zadar an Napoleon und die Franzosenherrschaft über Zadar dauerte 7 Jahre von 1806-1813. Im Dezember 1813 dann beginnt die 2. österreichische Herrschaft über Zadar und zwar diesmal mehr als 100 Jahre lang. In dieser Zeit verbesserte sich das Stadtbild weiterhin. Ein Gymnasium wurde eingeführt, der erste öffentliche Stadtpark von Dalmatien wurde angelegt, die erste Straße über das Velebitgebirge nach Zagreb und Wien wurde angelegt. Auch die erste öffentliches Wasserleitung und der Ausbau der kroatischen Sprache auch die Kommunikation mit anderen kroatischen Ländern nahm seinen Lauf.

Der Hafen in Zadar

hafenIm Jahr 1868 wurde Zadar durch einen Beschluss des Stadthalters verändert, es wurde ein großer Hafenraum gewonnen, indem Teile der Stadtmauer und Ihrer Bollwerke abgerissen wurden. Moderne Anlegeplätze für die großen Passagierschiffe und eine lange Stadtpromenade wurden gebaut und führten zu weiteren Bauten von modernen Wohnhäusern und öffentlichen Gebäuden entlang der Stadtpromenade. Zadar wurde bekannt für seine Luxuscafés und gut ausgerüsteten Verkaufständen, gute Hotels und großflächig angelegten öffentlichen Plätzen.